Auf dieser Seite erscheint in unregelmäßigen Abständen mein allgemeiner Blog, hauptsächlich - aber nicht ausschließlich - zu politischen und rechtlichen Themen. Wenn Sie mir zustimmen aber auch wenn Sie anderer Meinung sind, freue ich mich über Ihre Rückmeldung, über "Lob" und Kritik am besten über Twitter oder auf meiner Facebook-Site.

noussommescharlie... und man könnte ergänzen, auch kein Prophet, darf sich einer kritischen, satirischen und karikaturistischen Betrachtung entziehen können. Das ist der Kern der Meinungs- und Pressefreiheit. Zugegeben, auch ich halte oft bösartige Kommentare, die nicht meiner Meinung entsprechen oder die mich oder meine Ansichten kritisieren für verletzend, für schlecht oder gar für Chuzpe. Doch was wären wir, wenn wir darauf nicht mit der Kraft der Argumente antworteten sondern uns der Waffenarsenale bedienten.

Weiterlesen: Moi aussi, je suis #Charlie – kein Gott, kein Kaiser noch Tribun... #CharlieHebdo #JeSuisCharlie

DachsteinblickLiest man Kommentare – insbesondere in österreichischen – Online-Medien, Tageszeitungen, Foren und Magazinen, dann kommen dort kaum mehr sachliche Argumente vor. Die meisten Kommentatorinnen und Kommentatoren lassen nur mehr unspezifische oder spezifische Wut und Aggression in undifferenzierter und unsachlicher Form ab und das oftmals ohne ihre Argumente zu fundieren oder zu begründen. Selten werden sachliche Argumente ausgetauscht und hintergründige Diskussionen geführt. Das muss nicht sein, denn so wie intellektuelle Arbeit Zeit braucht, so braucht auch ein Posting eine Denkpause.

Weiterlesen: Der Hass der Foren!

SonntagsoeffnungDie #NEOS wollen – wieder einmal – die Sonntagsöffnung diskutieren und argumentieren das mit dem Vorwand „die Grätzel zu beleben“. Dabei sollen aber nur die kleinen Betriebe aufsperren können. Das zeigt, dass auch sie nur mit Wasser kochen, die Schlagzeile wichtig ist und die wirklich wichtigen Ideen auch bei ihnen keine Rolle spielen.

Weiterlesen: #Sonntagsöffnung: Und wieder will jemand die Wirtschaft entfesseln

vbg klOder, was Gott durch einen Berg... Ja, Landtagswahlen sind eben nur Landtagswahlen. Nur? Wir können es schon nicht mehr hören. So, als ob wir das Geplänkel und die Ausreden, pardon Erklärungsversuche, nicht alle durchschauen würden. Wenn eine Partei verliert, dann schiebt sie es gerne auf den Bund. Wenn die Landespartei gewinnt, dann kassiert die korrespondierende Bundespartei die Lorbeeren gerne mit. Ich möchte an dieser Stelle aber nicht alle Kombinationen erörtern, denn diese zählen bereits zum immateriellen Kulturerbe.

Weiterlesen: Was interessiert uns Vorarlberg?

mateWenn man weit weg fährt von Österreich, dann beginnt man viele Dinge oft klarer zu sehen. Die beeindruckenden Weiten Argentiniens mit ihren Problemen und Krisen einerseits und die Geborgenheit Uruguays andererseits haben mir in den letzten Tagen wieder vor Augen geführt, was eigentlich wesentlich ist und was denn die in letzter Zeit oft zitierten „wichtigeren Probleme" sind, die wir eigentlich haben sollten.

Weiterlesen: Gelassenheit, Südamerika oder der veränderte Blick auf die Dinge